Wegbeschreibung für blinde Menschen zu MOMENTUM Bewegung & Lebensfreude GmbH

Ihrem Atelier für Bewegungstraining

Bis zum Hietzinger Kai

  1. Fahren Sie mit der U4 bis zur Station Ober-St.-Veit. Die Station liegt in einem Einschnitt parallel zum und nördlich des Hietzinger Kai und beide verlaufen nahezu in Ost-West-Richtung.
  2. Nach dem aussteigen folgen Sie der taktilen Bodenmarkierung am Bahnsteig in östliche Richtung, also Stadteinwärts. Die taktile Bodenmarkierung endet genau an der Säule mit dem Rufknopf für den Lift nach oben. Sollten Sie den Lift nicht benutzen können oder wollen, finden Sie etwa zwanzig Meter vor dem Lift die nach oben führende Stiege.
  3. Im Lift finden Sie die Bedienkonsole etwa einen halben Meter vom Eingang entfernt auf der rechten Seite in Brusthöhe. Es gibt nur zwei Halte – Bahnsteig der U4 unten und Ausgang Hietzinger Kai oben. Eine Ansage für die Etagen gibt es nicht.
  4. Verlassen Sie den Lift durch dieselbe Tür. Wenden Sie sich nach links und verlassen Sie das U-Bahn-Gebäude durch den einzigen Ausgang in Richtung auf den Hietzinger Kai. Sollten Sie die Stiegen benutzt haben, wenden Sie sich oben an den Stiegen rechts.
  5. Zwischen dem Gehweg und der Fahrbahn des Hietzinger Kai befindet sich ein Geländer. Diesem folgen Sie gut zehn Meter nach rechts. Am Ende des Geländers gehen Sie etwa drei Meter weiter in dieselbe Richtung bis zum Ampelmast der Blindenampel.
  6. Queren Sie den Hietzinger Kai; Fahrzeuge können nur von rechts kommen. Achtung! Auf der Südseite des Kais gibt es eine Nullabsenkung des Gehsteigs. Gehen Sie geradeaus weiter bis zu einer etwa Kniehohen Mauer. Der Gehsteig mitsamt dem Vorsprung für die Ampel ist hier mehr als fünf Meter breit.

Bis zum Haus Hietzinger Kai 133

  1. Wenden Sie sich an der Mauer nach links und folgen sie dieser, auch wenn sie unterbrochen und von Hindernissen verstellt ist, gut fünfzig Meter bis zur Preindlgasse.
  2. Queren Sie die Preindlgasse. Falls Sie jemand ansprechen sollte, versichern Sie ihm, dass Sie nicht zum AMS wollen, welches sich jetzt rechts von Ihnen befindet.
  3. Folgen Sie weiter der Innenleitlinie, auch wenn diese Teilweise überwuchert und schlecht zu erkennen ist. Sie gehen jetzt direkt parallel zum Hietzinger Kai und zwischen Ihnen und der Fahrbahn befindet sich nichts als eine Gehwegkante.
  4. Nach etwa einhundertfünfzig Metern knickt die Innenleitlinie mitsamt dem Gehweg etwas nach rechts. An dieser Stelle steht ein Verkehrsschild mitten am Gehweg, so dass Sie nicht ohne beim Pendeln anzustoßen geradeaus gehen können. Achtung! Wenige Meter vorher ist die Innenleitlinie knapp zehn Meter für eine Einfahrt unterbrochen. Lassen sie sich davon nicht irritieren.
  5. Folgen sie der abgeknickten Innenleitlinie bis zu ihrem Ende etwa fünfzehn Meter.
  6. Kurz vor dem Ende der Innenleitlinie knickt diese wieder nach links und verläuft in zehn Metern Abstand wieder parallel zur Fahrbahn des Hietzinger Kai.
  7. Behalten Sie die letzte Richtung bei und gehen Sie parallel zur Fahrbahn vor der Einfahrt zu Mc Donalds und einer Tankstelle vorbei. Rechts von Ihnen befindet sich zeitweilig eine metallene Leitschiene, die für Einfahrten durchbrochen ist.
  8. Nach der Tankstelle folgt auf der rechten Seite eine Fassade mit Metallverkleidung. Diese gehört bereits zum Haus Hietzinger Kai 133. Zwischen Ihnen und der Fahrbahn des Hietzinger Kais befindet sich ein breiter Grünstreifen. Vor Ihnen befindet sich bereits das Kreuzungsplatteau des Hietzinger Kai mit der Mantlergasse. Dieses ist nicht ampelgeregelt, Sie müssen dort aber auch nicht queren. Anmerkung: Ungefähr bis zu diesem Punkt leitet Sie ihr Navi, wenn Sie Hietzinger Kai 133 eingeben.

Ins Haus und in die fünfte Etage

  1. Folgen Sie der Hauswand rechts in die Mantlergasse. Nach etwa zwei Metern knickt die Wand nach links und schwenkt in einem Bogen wieder nach rechts. Am Ende des Bogens gehen sie wieder parallel zur Mantlergasse. Sie befinden sich nun vor dem Eingang Mantlergasse des Hauses Hietzinger Kai 133.
  2. Es gibt zwei doppelflügelige Türen. Sie sind leicht zu erkennen, da der jeweils linke Flügel eine durchgehende senkrechte Griffstange besitzt. Während der Öffnungszeiten ist die linke Tür nicht verschlossen. Die Tür ist links angeschlagen und öffnet nach außen.
  3. Gehen Sie durch die Tür, durch einen etwa zwei Meter tiefen Windfang und anschließend durch eine gläserne Schwingtür. Diese ist häufig in Richtung des Windfangs geöffnet und bildet dadurch ein potentiell gefährliches Hindernis.
  4. Sie befinden sich in einer kleinen Eingangshalle. An der Linken Wand befinden sich drei Personenlifts. Zwischen jeweils zweien sind in Brusthöhe die Konsolen mit den Rufknöpfen eingelassen. Zwischen dem ersten und zweiten Lift befindet sich ein kurzes hohes Geländer unter der Konsole; Dieses ragt etwa einen halben Meter in den Raum hinein. Es ist mit dem Stock gut zu finden und Sie können ihm mit der Hand folgen, um zur Konsole mit den Rufknöpfen zu langen. Achtung! Die Lifts sind mit einem Gong ausgestattet, der die jeweils öffnende Tür anzeigt, dieser ist aber sehr leise oder arbeitet nicht zuverlässig. Erfahrungsgemäß kommt der erste / linke Lift, seltener der dritte / rechte; noch seltener der zweite / mittlere.
  5. Innerhalb des Lifts befindet sich auf der rechten Seite in Brusthöhe eine senkrechte Bedienkonsole. Zentrales Element dieser Konsole sind acht übereinander angebrachte runde Knöpfe mit deutlichem Druckpunkt. Der oberste der acht Knöpfe bringt Sie zu Ihrem Ziel in die fünfte Etage, Der Dritte von unten wieder ins Erdgeschoss. Eine Ansage für die Etagen gibt es nicht.
  6. In der fünften Etage befinden Sie sich wieder in einer kleinen Halle. Genau gegenüber der Bedienkonsole zwischen erstem und zweitem Lift befindet sich in etwa drei Meter Entfernung die Eingangstür zu MOMENTUM. Die Tür ist links angeschlagen und öffnet nach außen / zu Ihnen hin. Es gibt eine durchgehende senkrechte Griffstange. In Brusthöhe ist auf der Tür deutlich fühlbar der Schriftzug „MOMENTUM“ angebracht.
  7. Rechts der Tür befindet sich in Hüfthöhe eine Konsole für die Zugangskontrolle. Der Knopf für die Klingel ist mit einem Markierungspunkt versehen.

Bis zum Empfang

  1. Nach der Eingangstür zum Atelier befinden Sie sich auf einem Leitsystem aus Teppich. Dieses leitet Sie etwa acht Meter geradeaus bis zum Empfang. Auf der rechten Seite befindet sich zunächst eine Wandnische mit dem Erfrischungsautomaten und dann eine von Glastüren unterbrochene Glaswand. Sollte Sie am Empfang nicht direkt jemand begrüßen, so bitten wir um einen Augenblick Geduld. Ihr eintritt wurde auf jeden Fall registriert und eine unserer Mitarbeiterinnen wird sich umgehend um Ihr Anliegen kümmern.

Weitere Hinweise

  • Unsere Mitarbeiterinnen sind für den Umgang mit blinden Menschen sensibilisiert. Wir wissen also auch, wie wichtig die Selbständigkeit für ein selbstbestimmtes Leben ist. Deshalb haben wir einen taktilen Plan unseres Ateliers erstellt. Er bildet die Tischblatte unseres Empfangs. Mit seiner Hilfe und den für Sie installierten taktilen Leitsystemen sollten Sie sich in unseren Räumlichkeiten selbständig und ohne Stock bewegen können. Falls nicht, so helfen wir Ihnen mit allem Respekt.
  • Falls Sie es vorziehen, am Eingang des Gebäudes in Empfang genommen zu werden, so kommen wir Ihnen gerne entgegen. Rufen Sie uns – z.B. aus dem Taxi – an und wenige Minuten später erwartet Sie eine unserer Mitarbeiterinnen am Eingang des Gebäudes.
  • Zu seinem eigenen Schutz und Komfort sollte Ihr Führhund weder den Nassbereich noch unsere Bewegungsräume betreten. Abseits des Publikumsverkehrs haben wir für ihn eine eigene Wohlfühlzone inklusive Wasserschüssel eingerichtet.
  • Unser Erfrischungsautomat ist zwar nicht im klassischen Sinne barrierefrei, aber mit ein paar netten kleinen Hilfen ausgestattet, so dass Sie ihn nach dem ersten mal selbständig bedienen werden können.

Erstellt von B A C am 15.09.2017 im Auftrag von MOMENTUM Bewegung & Lebensfreude GmbH.